Accelerator Synthesizer.

Fernwald sound kitchen I

Am 10. August 2014 wurde eine neue Firmware für den Accelerator veröffentlicht, die den Austausch und das Archivieren von Klängen, Performances und Effektprogrammen wesentlich erleichtert. Hier in Deutschland ist Hochsommer – dicke Wolken zieren diese Wetterperiode seit ein paar Jahren vielerorts und man kann sich daher den Gang in’s Schwimmbad sparen. Ich bin in mein kühles Studio gegangen und habe ein paar neue Sounds für den Accelerator programmiert.

Doch HALT! Wie bekommt man die Sounds denn überhaupt in den Accelerator hinein? Am zuverlässigsten funktioniert dies mit sogenannten MIDI DUMP Programmen.

MAC User benutzen am besten den sysex librarian von snoize.
Windows User können getrost auf das Schweizer Messer unter den MIDI Programmen zurückgreifen – MIDI-OX. Bei letzterem ist die Dump Funktion lediglich eine Unterfunktion während der sysex librarian von snoize gar nichts anderes macht. In beide Programme kann man jedenfalls die SYX Files einlesen und zum Accelerator senden.

Vor dem Dumpen sollte man im Accelerator festlegen, wo die Sounds abgespeichert werden. Dazu betätigt man die “SAVE”-Taste und wählt mit dem Page-Regler die Menüseite “RECEIVE”. Mit den Pfeil-Tastern wählt man zunächst, ob man Performances oder Single Sounds empfangen will. Anschliessend kann man mit den ersten beiden Display Reglern festlegen, welcher Speicherplatz oder welche Speicherplätze von dem Dump heimgesucht werden sollen. Danach betätigt man [START]. Das versetzt den Accelerator in Empfangsbereitschaft. Nun können die Daten gesendet werden. Die Sounds werden automatisch gespeichert.

Hier ein paar Single Sounds von heute :

  1. Soft Cotton (Flächenklang mit schwebenden Sägezahn-Oszillatoren)
  2. Klingong (Flächenklang mit flotter Attack Phase)
  3. SmoothLead (monophoner Soloklang mit Portamento bei gebunden gespielten Noten)
  4. PipePlugger (Ein Percussiver Polysynth Klang)
  5. FavoriteBass (Ein langer mit Unisono Verstimmung fett schwebender Bass Sound)
  6. WoolPad (Flächenklang auf der Grundlage von Pulswellen)
  7. Metallica (Percussiver, metallischer Klang)
  8. E-Piano (Ein typisches an den DX-7 angelehntes E-Piano)
  9. AcidBass2 (das übliche;-)

Hier als Bonus noch zwei neue Performances:

  1. E-Piano & Strings
  2. The Walking Dead

Bis zum nächsten Mal!

2 Gedanken zu „Fernwald sound kitchen I

  1. Pingback: Fernwald sound kitchen: Accelerator sounds III | Jörg Schaaf

  2. Pingback: Fernwald sound kitchen II | Jörg Schaaf

Schreibe einen Kommentar