Archiv der Kategorie: deutsch

Accelerator Synthesizer.

Häufige Bedienfehler Accelerator II – Zufällige Parameteränderungen bei externen Synths

Vielleicht sind Sie schon einmal über das folgende Problem gestolpert. Sie spielen einen externen Tonerzeuger per MIDI oder einen Software Synthesizer per USB an und ausgerechnet beim Anspielen per Accelerator zeigt die Klangquelle ein seltsames Verhalten. Einer oder zwei Klangparameter des externen Tonerzeugers werden scheinbar willkürlich verändert.

Aber selbst dann, wenn Sie sich nicht über seltsame Klangänderungen angeschlossener Tonerzeuger wundern, bemerken Sie vielleicht beim Einspielen in ihre Sequenzersoftware, dass deren MIDI Monitor ständig MIDI Controller empfängt, so lange der Accelerator per MIDI oder USB angeschlossen ist.

Die Quelle des Übels ist in der Regel die hohe Empfindlichkeit des Accelerator Bewegungssensors. Die Empfindlichkeit des Bewegungssensors können Sie im System Menü einstellen. Ich empfehle die Empfindlichkeit auf den kleinsten Wert zu stellen, falls Sie den Sensor ohnehin nicht verwenden.

1.) Betätigen Sie die [SYSTEM]-Taste
2.) Betätigen Sie die [PFEIL RUNTER]-Taste 9 mal
3.) Im Display sollten Sie nun einen Monitor für die Spielhilfen des Accelerators sehen. In der untersten Zeile des Displays sehen Sie den Parameter “AccSens” – das ist die Sensor Empfindlichkeit. Stellen Sie diesen Parameter auf 1.
4.) Damit sollte das Problem behoben sein.

Erinnern Sie sich an diesen Artikel, wenn Sie demnächst eine Performance mit dem Bewegungssensor planen. Ohne die Empfindlichkeit wieder auf einen Wert oberhalb von 1 zu stellen, werden Sie keine nennenswerten Erfolge mit der Funktion haben.

PS: In dem beschriebenen Menü sehen Sie auch einen Schalter für das Ein- und Ausschalten des Sensors. Dieser scheint aber in der gegenwärtigen Version des Accellerators Funktion  zu haben!
(Stand 05.11.2014, Version 1.90)

Accelerator Digitalsynthesizer

Häufige Bedienfehler Accelerator I – Bereich der Tastatur bleibt stumm

In dieser Rubrik werde ich in zwangloser Folge häufige Anwenderfehler und ihre Behebung beschreiben.

Sie kennen das vielleicht. Man stürzt sich begeistert per “Trial and Error” in die Tiefen eines Editiermenüs und als ob all jene direkt bestraft werden, die das Handbuch nicht bereits drei Male vorwärts und rückwärts gelesen haben, funktioniert im Anschluss irgendetwas nicht mehr so, wie man es gewohnt ist. In diesem konkreten Fall ist plötzlich und unerklärlich ein Bereich der Tastatur verstummt. Ganz egal welche Performance oder welchen Single- Klang man auswählt – der Bereich der Tastatur ist wie stillgelegt.

Zunächst eine Entwarnung! Mit großer Sicherheit ist nichts kaputt gegangen. 😉

Der Accelerator hat eine Transponierungs-Funktion für den Step-Sequenzer, die sich zum schnellen Testen wahlweise global einschalten lässt. Der Bereich der Tastatur, der zur Transponierung zweckentfremdet werden soll, lässt sich beliebig auswählen. Um während des Transponierens nicht gleichzeitig Töne anzuspielen, wird dieser Bereich der Tastatur von der Tonererzeugung getrennt. Wenn  ein Bereich der Accelerator Tastatur stumm bleibt, ist in der Regel die globale Transponierung unbeabsichtigt aktiviert worden.

Zum Glück sind nur wenige Bedienschritte notwendig, die Tastatur wieder in Gang zu setzen:

  1. Betätigen Sie die [SYSTEM]-Taste.
  2. Betätigen Sie die [PFEIL RUNTER]-Taste zweimal.
  3. Für den ersten Display Regler haben Sie nun den Parameter “GTRNRT” ausgewählt. Nein – das ist keine Abkürzung für “Gitarrengurt”. Halten Sie die Reglertaste gedrückt, erscheint der sich hinter der Abkürzung verborgene Parameter in Klartext: “Global Transpose Root”. Mit diesem Regler können Sie die Keyboardtaste auswählen, auf der die Originaltonhöhe der transponierten Sequenzen erklingen wird. Allerdings hat dieser Regler noch eine zweite Funktion: Die Reglertaste schaltet das globale Transponieren ein und aus.
  4. Tippen Sie einfach auf den ersten Display Reglertaster kurz an. Im Display erscheint “OFF” und die Tastaturzone sollte wieder den Synthesizer ansteuern.